Insektenstiche beim Haustier

Was tun, wenn es einmal PICKS gemacht hat?

Liebe Tierbesitzer,

es wird jetzt langsam wärmer und damit kommen auch wieder viele Insekten aus ihren Winterquartieren.

Insektenstiche bei Haustieren sind in der Regel wesentlich unproblematischer als beim Menschen. Dennoch kann es in Einzelfällen zu Problemen, bis hin zum lebensbedrohlichen Notfall kommen, z.B. wenn das Tier in der Maulhöhle gestochen wurde und die Atemwege anschwellen - Hunde sind dabei häufiger betroffen als Katzen und Heimtiere.

Symptome

Wurde der Stich durch ein Insekt beobachtet oder jault der Hund plötzlich auf, juckt und leckt plötzlich eine Körperstelle permanent oder speichelt, sollte man nach einer Einstichstelle suchen. Dasselbe gilt bei plötzlich auftretenden Schwellungen und Rötungen. Bei Stichen in die Pfoten kommt es oft zu plötzlichem Humpeln und einer geschwollenen Pfote. Wird das Tier im Kopfbereich gestochen, kann es durch Schwellungen schnell zu Atem- und Schluckbeschwerden kommen (Notfall). Manche Tiere reagieren allergisch auf das Gift von Insektenstichen, was zu einem Schockzustand bis hin zu Bewusstlosigkeit führen kann (anaphylaktischer Schock = Notfall)

Prophylaxe

Am besten trainiert man den Hund von klein an, nicht nach Insekten zu jagen oder zu schnappen. Auch das Schnappen von Leckerli aus der Luft sollte nicht trainiert werden, da manche Hunde dies falsch assoziieren. Das Futter der Haustiere sollte nicht draußen stehen gelassen werden, besonders Nassfutter ist bei Wespen sehr beliebt und Wassernäpfe sollten oft kontrolliert werden. Des Weiteren sollten Wespennester schnellstmöglich fachgerecht von Haus und Garten entfernt werden. Besondere Vorsicht ist bei Erdwespennestern oder Hummeln geboten (stehen unter Naturschutz). Hunde sollten von dem Bereich ferngehalten werden (Absperrung, gezieltes Training). Im Fall einer bekannten Allergie halten sie bestenfalls ein Notfallmedikament vorrätig. Sprechen Sie hierzu mit Ihrem Tierarzt.

Erste Hilfe

Kommt es dennoch zu einem Stich der anschwillt, sollte die Stelle unter feuchtem Wasser, mit einem feuchten Tuch oder einem Eisbeutel gekühlt werden. Bei Bienenstichen muss der Stachel mit einer Pinzette entfernt werden.

Wurde der Hund im Maul- oder Rachenbereich gestochen, sollte man ebenfalls schnell von außen kühlen, sowie wenn möglich auch innen mit Eiswürfeln. Hierfür empfehlen sich, falls zur Hand, in kleine zu Eiswürfeln gefrorene Leberwurstportionen (beliebtes Leckerli im Sommer). Da es bei diesen Stichen oft zur Blockade der Atemwege kommt sollte man sofort seinen Tierarzt aufsuchen.

Kurz zusammengefasst:

Prophylaxe: Training - Futter (v.a. Nassfutter) nicht im Freien stehen lassen - Wassernäpfe regelmäßig kontrollieren - Wespennester entfernen - bei bekannter Allergie: Notfall- Medikamente

Symptome: plötzliches Aufjaulen/Humpeln - lecken einer Körperpartie oder Juckreiz - Schwellung oder Rötung - vermehrtes Speicheln - Atembeschwerden/Erstickungssymptome (Notfall) - Schockzustand oder Bewusstlosigkeit (Notfall)

Erste Hilfe: Kühlen - Tier beruhigen - Atemwege freihalten - Notfallmedikament verabreichen

Wir wünschen Ihnen einen schönen und insektenstichfreien Sommer!

Ihr Team der Tierklinik Stolpen

KLINIK-NEWS

07. Juni 2021